News

Version 1.0.10 (dringender Fix für iOS)

Wenn du ein iOS-Gerät (genauer ein iPhone älter als das 6s oder die meisten iPads) benutzt und unser letztes Update schon getestet hast, ist dir sicher der Fehler “Falsche Abtastrate” begegnet. Sorry, wenn der Probleme bereitet hat. Wir haben gerade Version 1.0.10 veröffentlicht, die das behebt. (Da diese Version nur den Fehler behebt, der iOS betrifft, wird es keine Android Version 1.0.10 geben.)

Wenn du mit eigenen phyphox-Experimenten arbeitest, kann das folgende noch wichtig sein:

Das Problem bestand darin, dass iOS keine bestimmte Abtastrate garantieren kann. Man kann eine Wunschrate setzen, aber das System kann sich entscheiden, diese zu ignorieren (beispielsweise beim Nutzen von AirPlay, welches 44,1 kHz erzwingt). Da viele Experimente die genaue Datenrate benötigen, um korrekte Berechnungen durchzuführen, haben wir eine Abfrage eingebaut, die nur die richtige Abtastrate zulässt. Das führte zu dem Problem auf älteren Geräte, die nativ mit 44,1 kHz arbeiten, denn a) haben wir die Rate zu früh geprüft und sie hätte etwas später noch korrigiert werden können und b) gibt es mehr Szenarien als gedacht, in denen die gewünschte Abtastrate nicht erreicht wird. Entsprechend lassen wir das System nun eine andere Rate setzen und haben statt dessen unser Experiment-Dateiformat so angepasst, dass in den Experimenten die tatsächliche Datenrate zur Berechnung zur Verfügung steht.

Das heißt, dass im Moment die iOS-Version ein zukünftiges Feature des Dateiformats unterstützt, das in Android noch nicht vorhanden ist. Wir werden das bald mit dem nächsten Update beheben, aber falls du auf die exakte Datenrate bei eigenen Experimenten angewiesen bist, sag bitte Bescheid, damit ich helfen kann, das mit den jetzigen Versionen korrekt lauffähig zu machen.

Version 1.0.9 (kleine Fehlerbehebungen)

Soeben wurde Version 1.0.9 veröffentlicht, die wieder einmal kleinere Fehler behebt (am größeren Update mit Bluetooth und interaktiven Graphen wird weiterhin gearbeitet). Vor allem Abstürze unter iOS im Zusammenhang mit dem Fernzugriff wurden behoben. Vielen Dank an alle, die die Fehler gemeldet haben.

Changelog

Änderungen für Android und iOS

  • Standort (GPS) Experiment berechnet nun zurückgelegte Strecke.
  • Pendel-Experiment zeigt nun generische Ergebnisseite zuerst.
  • Kleine Optimierungen der Fernzugriffs-Kommunikation.
  • Mehrere kleine Optimierungen der Texte in Experimenten.
  • Fix: Neigungs-Experiment wird mit richtigem Zeitstempel fortgesetzt.
  • Fix: Springende Achse beim Fernzugriff auf Rollen-Experiment.

Änderungen für Android

  • Installation auf externem Speicher möglich.
  • Einige MIME types hinzugefügt um das Öffnen von phyphox-Dateien aus mehr Drittanbieter-Apps zu ermöglichen.
  • GPS-Höhe von WGS84 Ellipsoiden zu Geoid korrigieren wenn möglich.
  • Adaptive Icons für Android 8.0.
  • Fix: Reihenfolge der externen Links entspricht nun der Reihenfolge in der Experiment-Datei.
  • Fix: Rotationssperre wird nun im Hauptmenü berücksichtigt.

Änderungen für iOS

  • Eingabefelder vergößert.
  • Icon-Positionierung in der Werkzeugleiste wird nicht mehr von uns optimiert, da dies auf den ersten iOS 11 Versionen Probleme machte.
  • Betrefftext beim Teilen von Daten und Screenshots entfernt, da dies in iOS mehrere Dateien erzeugt und mehr Probleme als Nutzen bringt.
  • Fix: Absturz bei Fernzugriff mit Hotspot.
  • Fix: Einen Zustand erneut zu speichern führt zu Absturz.
  • Fix: Absturz wenn Fernzugriff aktiviert wird, aber Port 80 bereits belegt ist.
  • Fix: Absturz wenn das System die Audio-Rate von 48kHz nicht erlaubt (z.B. bei Nutzung von AirPlay).
  • Fix: Absturz wenn externer Link in eigenen Experimenten nicht übersetzt wurde.
  • Fix: Hervorgehobene Links nicht sichtbar, wenn nicht übersetzt.
  • Fix: Einige Sensoren geben auf iPods keine Werte aus (Fix nicht getestet).

Modulare Online-Arbeitsblätter

Es gibt nun ein neues System, um modulare Online-Arbeitsblätter zu erstellen. Derzeit richtet sich das System primär an Hochschulen, deren Dozierende auswählen können (daher modular), welche Inhalte den Studierenden präsentiert werden sollen. Dies können theoretische Herleitungen, Experimentieranleitungen und/oder Arbeitsanweisungen sein. Das System erlaubt es zudem, Messergebnisse von Studierenden zu sammeln, um ein gemeinschaftliches Ergebnis erstellen zu können (Beispiel: Pendel, Beispiel: Leiterschleife).

Neue Termine in Berlin und Taipeh

Es gibt wieder neue Termine in unserem Kalender. Der erste findet im Januar kurz nach unserer Reise nach San Diego statt. Sebastian Staacks wird auf dem Annual Meeting of the Physical Society of Taiwan zwei Workshops und einen Vortrag halten. Außerdem ist für den 3. März die Junglehrertagung in Berlin hinzu gekommen, wo Sebastian ebenso zwei Workshops anbieten wird.

Applaus-Meter vom RWTH Science Slam

Ich hoffe euch hat unsere Wissenschaftsnacht an der RWTH Aachen gefallen und ihr habt euch unseren Smartphone-Experient-Vortrag angeschaut oder uns am phyphox-Stand besucht. Aber auch falls ihr nicht bei der Wissenschaftsnacht wart, habt ihr vielleicht Spaß an einem neuen Werkzeug…

Gleich zu Beginn der Wissenschaftsnacht hat ein großer Science Slam stattgefunden, bei dem phyphox als Applaus-Meter verwendet wurde. Also, hier ist es –
Öffnet einfach den folgenden Link auf einem Smartphone mit phyphox und es sollte sich automatisch in der App öffnen:
Applause meter

Es gibt allerdings ein paar Details, die ihr beachten solltet, wenn ihr es in einem echten Wettbewerb verwenden möchtet:

  • Die Punkte sind auf verschiedenen Smartphones unterschiedlich hoch. Alle Teilnehmer sollten also mit dem gleichen Smartphone beurteilt werden.
  • Platziert das Smartphone nicht zu nah am Publikum, da nahe Schallquellen lauter aufgezeichnet werden. Ein Platz mittig auf der Bühne ist meistens eine gute Wahl. Messt den Applaus dabei auch immer am gleichen Ort mit der gleichen Ausrichtung des Smartphones.
  • Die Punktzahl ist proportional zum Integral über den quadratischen Mittelwert der Aufnahme. Einfach ausgedrückt gibt es mehr Punkte für einen lauteren und längeren Applaus – Die Punkte werden fortlaufend aufsummiert mit einer Rate, die von der Lautstärke abhängt.

Nachbericht zum Workshop “phyphox in der Hochschullehre”

Es ist nun schon über eine Woche her, seit wir zum ersten Mal eine Fortbildung speziell für Hochschulen zu “Smartphone-Experimenten in Vorlesung und Übung” gemacht haben. Dabei wähle ich bewusst die Formulierung “zum ersten Mal”, da die Veranstaltung ein großer Erfolg war und es sehr wahrscheinlich ist, dass wir diese irgendwann wiederholen werden.

Insgesamt 25 Teilnehmer von der RWTH Aachen, von diversen Hochschulen in NRW und sogar von Hochschulen außerhalb NRWs haben teilgenommen um die Möglichkeiten zum Einsatz von phyphox in der Hochschullehre kennen zu lernen. Dabei gab es neben einer Einführung in die App und einer Präsentation unserer Erfahrungen in den Experimentalphysikvorlesungen der RWTH auch die Möglichkeit, Experimente mit eigenen Geräten zu testen, über die Zukunft von phyphox zu diskutieren und selbst Experimente mit unserem Editor zu entwickeln.